Rehabilitation / Anschlussbehandlung

In der Rehabilitationsphase steht die Wiederherstellung der normalen alltäglichen Funktionen nach Verletzungen oder Operationen im Vordergrund. Die professionelle Betreuung ist in dieser Phase der Regeneration besonders wichtig, um die Heilungsprozesse effizient und effektiv voranzubringen. Ziel der Anschlussbehandlung ist es, den Körper auf zukünftige spezifische Belastungen vorzubereiten, sodass nach Abschluss dieser Phase ein Aufbautraining möglich ist.

  1. Home
  2. Training
  3. Anschlussbehandlung

Verpassen Sie nicht den Anschluss!

Wir möchten Sie wieder auf Ihren Trail bringen. Dort hin, wo sie vor Ihrer Verletzung oder Operation waren und Ihnen somit ermöglichen, Ihr Leben genauso weiterzuleben wie davor. Dabei fallen unsere Anschlussbehandlung je nach Vorfall unterschiedlich aus. Abgestimmt auf Sie und Ihr Krankheitsbild, erstellen wir einen individuellen Plan für Ihre Anschlussbehandlung. Besondere Unterschiede gibt es dabei in der Rehabilitation bei künstlichem Gelenkersatz, nach Operationen und nach Verletzungen:

Wir helfen Ihnen nach Ihrer Gelenkersatz operation mit unserer Annschlussbehandlung schnell wieder zu genesen

Künstlicher Gelenkersatz

Wir wollen, dass Sie mit Ihrem künstlichen Gelenk lange fit und vital bleiben. In zahlreichen Studien wurde festgestellt, dass sich Patienten mit Hüft- oder Knieendoprothese regelmäßig unter Aufsicht von fachkundigen Physiotherapeuten bewegen sollten. Denn Bewegung, das Vermeiden von Überlastungsmomenten, eine gesunde und ausgewogene Ernährung, gekoppelt mit einer angepassten Trainingssteuerung tragen zum langfristigen Erfolg bei und beeinflussen die Lebensdauer des künstlichen Gelenkes. Von entscheidender Bedeutung ist die Belastbarkeit der Endoprothese. Deshalb gibt es für Sie bei physiotrail ein speziell auf Endoprothesen angepasstes Training. Wird das künstliche Gelenk zu stark belastet, kann es zu Schmerzen in den umgebenden Weichteilstrukturen kommen. Ziel des Trainings ist es, diese Strukturen so zu trainieren, dass sie stärker belastet werden können und somit die Lebensqualität steigt. Das Training des Endoporthesen-Programmes besteht aus mehreren Bereichen: Krafttraining, Koordinationsübungen und Ausdauertraining. Zusätzlich gibt es Übungen und Empfehlungen für zu Hause, individuell für Sie persönlich zusammengestellt.

Eine Anschlussbehandlung bei Physiotrail ist nicht nur nach Krankenhausaufenthalten und Operationen die richtige Ergänzung

Operationen

Wir machen Sie wieder fit für Ihren Alltag! Bei allen Operationen ist es besonders wichtig, den genauen Heilungsverlauf zu kennen und perfekt auf diese Prozesse die Belastung und Behandlung abzustimmen, da das Gewebe nur mit voller Belastbarkeit ausheilen kann, wenn es adäquat belastet und gefordert wird. Ihre Coaches und Therapeuten bei Physiotrail in Ravensburg sind Profis im Bereich der Gewebeheilung. Wir berücksichtigen alle Parameter, die die Wundheilung beeinflussen können und stimmen dann die Belastungssteigerung nach klaren Richtlinien und dem neuesten Stand der Trainingsphysiologie auf Sie ab. Dabei behandeln wir die Rehabilitation operativer Eingriffe wie beispielsweise einen Kreuzbandersatz, arthroskopische Knie- und Schultereingriffe, Frakturen, operative Stabilisation von wiederkehrenden Schulterluxationen, die Naht von Rotatorenmanschettenrupturen an der Schulter nach Hallux valgus Operationen sowie die Korrektur bei Patellaluxationen.

Eine professionelle und auf SIE abgestütze Anschlussbehandlung ist von hoher Priorität für die Genesung von PAtienten

Verletzungen

Jeder Mensch ist anders und jeder Körper geht anders mit Verletzungen um. So ist es Physiotrail ein besonderes Anliegen, den Heilungsverlauf genau zu kennen und perfekt auf die Prozesse, die Behandlung und die Belastung abzustimmen, die individuell für Sie am besten geeignet sind. Im Bereich der Anschlussbehandlung von Verletzungen geht es um die Rehabilitation Verletzungen, die nicht operativ versorgt oder behandelt werden müssen bzw. können. Darunter fallen Verletzungen wie: Muskelfaserrisse, Muskelzerrungen, Brüche, die nicht operativ behandelt werden, Inversionstraumata am Sprunggelenk, Luxationen des Schultergelenks, akute und chronische Epicondylitis, akute und chronische Achillodynie, sowie viele weitere.